Annette Sawade im Einsatz für die Nahversorgung

08.06.2012, Gottwollshausen / Gailenkirchen – Viel Herzblut steckt in den Dorfläden in Gottwollshausen und Gailenkirchen. Viel Ehrenamtliche Arbeit und das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger, dass diese kleinen Läden nicht einfach nur Einkaufsmöglichkeiten sind, sondern auch ein Lebensmittelpunkt.

Annette Sawade unterstützte durch ihre Arbeit die Idee und das Genossenschafts-Konzept der kleinen Läden vor Ort. Anstelle von Debatten packte sie mit an. Und die Mitarbeiterinnen wollten sie gar nicht mehr gehen lassen.

Neben dem Einräumen der Waren erkannte so mancher Kunde und Kundin die prominente „Gastarbeiterin“ und das politische Gespräch kam dabei nicht zu kurz. Und egal ob Einheimische, Urlauber und Durchreisende: viele nutzten die Gelegenheit, mit der frischgebackenen Abgeordneten das Gespräch zu suchen. Glückwünsche für die politische Arbeit in Berlin waren genau so gesprächsbestimmend wie auch die Bitte um eine Lösung zur Schuldenkrise in Europa.

Heute morgen habe sie keine Frage parat gehabt, die sie stellen konnte, gibt eine Kundin ehrlich zu. Daheim sei ihr dann aber noch eine eingefallen und sie kam dann wieder um mit der Abgeordneten das Gespräch zu suchen. Die Chance eine Abgeordnete so zu erreichen müsse man schließlich nutzen.

„Ich habe tiefsten Respekt vor der vielen Arbeit, die die Damen hier leisten müssen“, bekennt Sawade. „Diese Dorfläden sind ein Konzept, das weiteren Ausbaus bedarf. Sie sind ein wichtiger Mosaikstein zur Stärkung des ländlichen Raums. Nahversorgung im wahrsten Sinne des Wortes, für die älteren Menschen aber auch für die ganz jungen – kurze Wege für kurze Beine.“

In Berlin wird sich Sawade für die Erleichterung der Arbeit der genossenschaftlich organisierten Läden einsetzen. Bei jeder genossenschaftlichen Pflichtprüfung fällt für die Dorfläden eine hohe Gebühr an. Große Genossenschaften könnten sich diese leisten. Kleine Unternehmen wie die in Gailenkirchen und Gottwollshausen könnten die Gebühr aber auch vor Ort ganz gut gebrauchen. „Ich werde mich im Bundestag für eine Vereinfachung einsetzen. Etwa in der Form, dass die Prüfungsgebühr an den Umsatz gebunden ist – so tragen die Starken eine hohe Gebühr und die Kleineren eine entsprechend kleine Gebühr.“