Annette Sawade beim Tag der Ein- und Ausblicke

12.09.2012, Berlin – Wie viele Sitzungswochen gibt es im Jahr? Wie läuft eine Fraktionssitzung ab? Warum ist das Plenum selten vollständig besetzt? Diesen und weiteren Fragen stellte sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Sawade in persönlichen Gesprächen beim diesjährigen Tag der Ein- und Ausblicke in Berlin.

Für die Sozialdemokratin begann damit die erste Sitzungswoche nach der Sommerpause bereits an einem Sonntag. Auf der Fraktionsebene im Reichstagsgebäude vertrat sie zusammen mit weiteren Fraktionskolleginnen und -kollegen die SPD-Bundestagsfraktion. Im Mittelpunkt der Präsentation stand in diesem Jahr die Frage: Wie wollen wir im Jahr 2020 leben? Die verschiedenen Antworten zahlreicher Besucherinnen und Besucher wurden auf einer Dialogwand dargestellt und boten Anregungen für die persönlichen Gespräche.

Die Bundestagsabgeordnete Annette Sawade freute sich über den regen Austausch. Für sie sei es selbstverständlich, auch persönlich vor Ort zu sein. Schließlich lebe die Demokratie vom unmittelbaren Austausch. „Wenn ich im Wahlkreis unterwegs bin, werde ich oft auf ganz konkrete Probleme oder Anliegen angesprochen. Heute hatten die Bürgerinnen und Bürger dagegen die Gelegenheit, ganz grundlegende Fragen zu stellen. Diese Chance wurde von ihnen gut genutzt“, so die Sozialdemokratin zusammenfassend.

Bereits zum zehnten Mal konnten interessierte Bürgerinnen und Bürger die Liegenschaften des Deutschen Bundestages am Tag der Ein- und Ausblicke besuchen und damit „hinter die politischen Kulissen“ schauen. Auf der Fraktionsebene im Reichstag präsentierten sich zudem die fünf Bundestagsfraktionen. Zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen der Bundestagsverwaltung boten sie den nahezu 23.000 Gästen ein abwechslungsreiches Programm.