Lotto fördert Projekte in Hall und Hohenlohe

22.06.2013, Schwäbisch Hall – Kulturelle Vielfalt, soziales Miteinander, eine attraktive Denkmallandschaft und ein engagiertes Sport – und Vereinsleben zeichnen nicht nur Baden-Württembergs Städte, sondern auch seine ländlichen Regionen aus. Nur wenige wissen, dass erst die Überschüsse aus den Staatlichen Lotterien und Wetten eine flächendeckende Förderung möglich machen. Denn ein Großteil davon wandert zweckgebunden in den Wettmittelfonds zur Förderung von Sport, Kunst und Kultur, Denkmalpflege und sozialen Projekten. Allein in diesem Jahr umfasst der Wettmittelfonds des Landes rund 132 Millionen Euro.

Lotto-Chefin Marion Caspers-Merk unterstrich beim Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten Annette Sawade in Schwäbisch Hall die Bedeutung der Lotteriemittel für das Gemeinwohl: „Wer Lotto spielt, hat nicht nur die Chance auf Gewinne, sondern leistet mit seinem Einsatz auch einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl. Der Dank dafür gebührt den vielen Millionen Lottospielern im Land, den heimlichen Mäzenen.“

Täglich führt die Lotteriegesellschaft rund eine Million Euro an das Land ab. Aus den Überschüssen dieser Einnahmen wird seit der Gründung des Glücksspielunternehmens im Jahr 1948 das Gemeinwohl gefördert. Insgesamt kamen so in Baden-Württemberg über 7,3 Mrd. Euro an Fördergeldern zusammen. Seit den 90er Jahren werden die Gelder über den sogenannten Wettmittelfonds verwaltet, dessen Zusammensetzung im baden-württembergischen Landtag per Gesetz verabschiedet wird. Die Verteilung der Fördergelder wird in den jeweiligen Fachministerien bestimmt. „Die Erlöse kommen nicht Einzelnen, sondern dem Gemeinwohl zugute“, bekräftigte die Lotto-Chefin. „Bis heute bilden die Lotteriemittel dadurch eine feste Größe und Basis für das Handeln der vielen Sport -und Kulturschaffenden im Land. Auch die zahlreichen engagierten Menschen, die im Sozialbereich tätig sind, profitieren davon. So gesehen begegnen die Mittel, die das Unternehmen für das Land erwirtschaftet, heute jedem Bürger in vielfältiger Form auf Schritt und Tritt.“

Die Mittel kämen dadurch Spitzensportlern und Vereinen ebenso zu Gute wie der Förderung des Breitensports, der Jugendarbeit sowie dem Bau und Erhalt von Sport – und Trainingsstätten. Ebenso würden davon junge Musiker, Orchester, Theater und die großen Kunstmuseen profitieren. „Auch Kulturzentren, bäuerliche Freilichtmuseen wie Wackershofen bei Schwäbisch Hall und der Denkmalschutz in Baden-Württemberg kommen in den Genuss dieser Mittel ebenso wie viele andere Einrichtungen, etwa in der Altenpflege“, verdeutlichte die Lotto-Chefin die Bandbreite der Förderung.

Ganz anders stelle sich die Gemeinwohlorientierung bei illegalen Lotterieanbietern im Internet dar: “Staatliche Lotterien sind seriös und sicher und das Geld bleibt im Land. Illegale Angebote im Internet dagegen machen den staatlichen Lotterien das Leben schwer. Sie operieren häufig von Gibraltar aus und umgehen dort teilweise Steuern und Spielerschutz“, kritisierte die Lottochefin.“

Förderung mit Lotteriemitteln in Hohenlohe/Schwäbisch Hall

Denkmalschutz
Gerade die Denkmalförderung durch Lotteriemittel hat auch im Landkreis Schwäbisch Hall deutliche Spuren hinterlassen, denn in Baden-Württemberg, dem Land mit den vielen Burgen und Schlössern, wird der Denkmalschutz aus den Erträgen der Staatlichen Toto-Lotto GmbH finanziert. Dazu gehört auch das Denkmalschutzprogramm des Landes, dessen erste Tranche in Höhe von 4 Mio. Euro für das Jahr 2013 in diesen Tagen freigegeben wurde. Davon profitieren auch Denkmale im Hohenlohekreis

Forchtenberg, Schloßberg – Burg- u. Schloßruine – 76.480,00 Euro
Waldenburg, Friedhofskapelle 25.880,00 Euro
Pfedelbach, Schloß Pfedelbach 15.030,00 Euro

Kunst und Kultur
Jährlich werden ca. 34 Mio. Euro aus dem Wettmittelfonds für Kunst und Kultur bereit gestellt. Dadurch erlangen insbesondere die Institutionen im Land die nötige Planungssicherheit wie etwa die Orchester und die Museen. Davon profitieren aber auch die Kunstvereine und die kleinen freien Bühnen oder auch das Freilichtmuseum Wackershofen.

Beispiele Kulturförderung durch Wettmittelfonds des Landes Baden-Württemberg im Wahlkreis Schwäbisch-Hall – Hohenlohe
Freilichtmuseum Wackershofen (Die Förderung der sieben Freilichtmuseen im Land beträgt 725.600 Euro)
Theater „Ted Moré“ in Künzelsau
Theater „Gerhard Marionetten“ in Schwäbisch Hall

Der Sport in Baden-Württemberg finanziert sich zu großen Teilen aus den 59 Mio. Euro, die alljährlich dafür im Wettmittelfonds bereit liegen. Neben der Breitensportförderung sind es insbesondere die vielen Baumaßnahmen in den Sportstätten auch in Hohenlohe und Schwäbisch Hall, die für ein attraktives Sportangebot nötig sind.

im Bereich Sport (Hohenlohekreis/ Jahr 2012)
11 Bewilligungen im Wert von 68.730,00 Euro

Größtes Projekt:
Turn- u. Sportgemeinde Öhringen e.V 20.830,00 Euro
Sanierung Umkleidegruppe Karl-Huber-Halle

im Bereich Sport (Landkreis SHA/ Jahr 2012)
13 Bewilligungen im Wert von 288.370,00 Euro

Größte Projekte:
SV 1947 Gründelhardt-Oberspeltach e.V. 89.650,00 Euro
Neubau Leichtbauhalle als Überbauung bestehendes
Kleinspielfeld Kunststoff, Anbau Funktionsräume

Sportfreunde Bühlerzell (DJK) e.V. 81.000,00 Euro
Neubau (Fuß)Ballspielhalle mit Umkleide- und
Nebentrakt sowie Anbindung an Vereinsheim

VfL Mainhardt e.V. 38.960,00 Euro Umbau/Sanierung vereinseig. Sanitär-, Umkleide-
und Nebenräume in der Steinbühlhalle

Sozialbereich
Aus diesen Mitteln werden die Alten-und Pflegeheime genauso bezuschusst wie die landesweit stattfindende Frühförderung von behinderten Kindern und die Jugendhilfe, die Suchthilfe oder die Hospizarbeit und die Maßnahmen bei Pflegebedürftigkeit. Insbesondere das bürgerschaftliche Engagement und die soziale Arbeit in den Kommunen werden damit gewürdigt und unterstützt.

GlücksSpirale-Mittel – ein Glück für das Gemeinwohl

Zusätzlich zu den Mitteln aus dem Wettmittelfonds fließen weitere Millionen aus den Erlösen der Privatlotterie GlücksSpirale zu gleichen Teilen an die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, den Deutschen Sportbund, an die Stiftung Denkmalschutz und die Denkmalstiftung Baden-Württemberg sowie an das Land Baden-Württemberg zur Förderung von Umwelt- und Naturschutzprojekten.
Bedeutend ist hier die Verwendung der GlücksSpirale-Mittel
in Schwäbisch-Hall und Hohenlohe im Denkmalschutz.

Urbanskirche in Schwäbisch Hall 2010 100.000 Euro
Freier Adelssitz in Oberrot 2006 59.000 Euro
Altes Schloss in Gaildorf 2006 30.000 Euro
ehemalige Schlosskirche in Sulzbach-Laufen 2004 35.000 Euro
Senftenschlössle in Untermünkheim 2004 40.000 Euro
Oberes Schloss in Vellberg 2002 76.693,78 Euro
Schloss Bartenstein in Schrozberg 2001 49.922,54 Euro
1997 122.710,05 Euro
Schwarzer Hof in Ingelfingen 2000 61.355,03 Euro
Altes Spital in Neuenstein 1999 25.564,59 Euro