Europa-Union verabschiedet „Kieler Appell“

13.11.2013, Berlin: Auf dem Bundeskongress der Europa-Union Deutschland wurden im sogenannten „Kieler Appell“ Forderungen nach mehr Europa und gegen eine Renationalisierung bekräftigt. Die Delegierten des 59. Kongresses forderten für die anstehenden Europawahlen mehrheitlich die Stärkung der europäischen Demokratie, mehr europäische Wahlkampfthemen und eine bessere Zusammenarbeit zwischen den EU-Institutionen. Ausdrücklich sprach sich die Europa-Union gegen Parteien aus, die sich der europäischen Integration entgegenstellen und den Euro als Währung durch nationale Währungen ersetzen wollen.

Hintergrund des Kongresses: Am 25. Mai 2014 wird das Europäische Parlament zum achten Mal von über 400 Millionen wahlberechtigten Europäerinnen und Europäer gewählt. Die 28 Mitgliedsstaaten entsenden insgesamt 751 Europaabgeordnete, von denen 96 aus Deutschland kommen. Erstmalig nehmen auch die Bürgerinnen und Bürger des jüngste EU-Staates Kroatien an der Wahl teil.

Die Europa-Union ist eine ehrenamtliche Bürger-Initiative, die sich für eine weitreichende europäische Integration einsetzt. Sie ist auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene vertreten und aktiv. Als überparteiliche Organisation gibt die Europa-Union keine Wahlempfehlungen ab.

Den Kieler Appell gibt es hier zum Download (187 KB)