Interkulturelle Projekte werden gefördert

18.12.2013, Künzelsau – Das Ministerium für Integration Baden-Württemberg fördert die kommunale Integrationsarbeit. 163 Projekte erhalten daher eine Förderung – mit knapp 3 Millionen Euro.

Die stellvertretende Landesvorsitzende der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) und SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Sawade freut sich über dieses Förderprojekt: „Hier unterstützt das Land Städte, Gemeinde und Kreise in einer zukunftsweisenden Arbeit. Vor Ort werden die Grundsteine für eine gelungene Integration gelegt.“

Im November 2012 besuchte Annette Sawade den Öhringer Stadtteiltreff Zwetschgenwäldle und las dort Kindern vor. So einfach es auch klingt, auch für (Vor-) Leseprojekte ist dieser Wettbewerb gedacht.
„Diese Projekte sind ein toller Beweis gelebter Integration und ich würde mich freuen, wenn auch in der nächsten Förderperiode wieder viele Projekte aus Hohenlohe zum Zuge kommen. Gerne bin ich auch bereit, die Projekte mit einem Vor-Ort-Besuch zu unterstützen“, so die Hohenloher SPD-Abgeordnete Annette Sawade.

Insgesamt 31 Projekte in Künzelsau, Öhringen und Schwäbisch Hall werden aktuell gefördert. Darunter Projekte der Städte Künzelsau und Öhringen, des Landkreises Schwäbisch Hall, der Katholischen Kirchengemeinde St. Paulus Künzelsau, der Kreisdiakonie Künzelsau, der Caritas in Künzelsau und Öhringen, des Arbeitskreises ausländischer Mitbürger Öhringen und des TSV Künzelsau 1846.

Mit der neuen Förderkultur unterstützt das Land die Kommunen und die vielen Ehren- und Hauptamtlichen mit ihren Projekten des interkulturellen Dialogs. Mit den neuen Richtlinien wird den kommunalen Trägern ein großes Maß an Flexibilität gegeben. Die Praktiker vor Ort wissen am besten wie die Integrationsarbeit in der eigenen Stadt gelingt.

Anträge für das Förderjahr 2014 können noch bis zum 31.12.2013 gestellt werden. Informationen dazu stellt das Ministerium auf seiner Homepage bereit.