Zeichen setzen für mehr Lärmschutz

09.05.2014, Berlin – Die Mittel für die Lärmschutzprogramme in den Bereichen Straße und Schiene werden erhöht. Das haben die Bundestagsfraktionen von SPD und CDU/CSU gemeinsam im Koalitionsvertrag festgehalten. Einig sind sich nun beide Koalitionspartner darüber, dass die für den Bundeshaushalt 2014 bereitgestellten Mittel für den Lärmschutz nicht ausreichend sind. „Gemeinsam mit den Kollegen der CDU/CSU haben wir daher einen Antrag in den Verkehrsausschuss eingebracht, der auf eine Erhöhung der bereitgestellten Mittel 2014 für den Lärmschutz an der Schiene um zehn Millionen Euro und an der Straße um fünf Millionen Euro abzielt“ erklärt die zuständige Berichterstatterin zum Thema Lärmschutz der SPD-Bundestagsfraktion, Annette Sawade.

Weiter führt die Sozialdemokratin aus: „Mit Blick auf die nächsten Haushaltsjahre muss es eine stetige Zunahme der Mittel für den Verkehrslärmschutz geben, um die Akzeptanz für Mobilität und die weitere Modernisierung der Infrastruktur aufrecht zu erhalten. Dafür wird sich die SPD-Bundestagsfraktion bereits bei den Beratungen für das nächste Haushaltsjahr im Herbst diesen Jahres vehement einsetzen.“

Aber nicht nur der Bund soll mehr Geld für den Lärmschutz von Bürgerinnen und Bürgern in die Hand nehmen, auch die Schienengüterverkehrsbranche wird in den kommenden Jahren durch die Umrüstung Ihrer Güterwagen auf leisere Bremssohlen Mehrausgaben verzeichnen. „Laut Auskunft des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur werden die Werkstattkapazitäten zur Umrüstung der Güterwagen ausreichen
und eine kurzfristige Marktanpassung an die tatsächliche Nachfrage an leiseren Bremssohlen wird angenommen, um die im Koalitionsvertrag beschlossenen Umrüstungsziele bis 2016 und 2020 zu erreichen. Das ist eine gute Nachricht für alle lärmgeplagten Bürgerinnen und Bürger, die an lauten Bahngleisen wohnen“, berichtet Annette Sawade.

——————————————————————————————————————————————————–
LL-Sohle
Moderne Verbundstoffbremssohle, die bei Standardgüterwagen 1:1 ohne weiteren Umbau gegen die herkömmliche Grauguss-Sohle direkt am Güterwagen ausgetauscht werden kann. Die Bezeichnung „LL“ steht für „low noise, low fiction“ – wenig Lärm, wenig Reibung.