Der Ausbau der A3 muss kommen

22.05.2014, Berlin – Die SPD-Bundestagsabgeordneten Annette Sawade, Dr. Dorothee Schlegel und Bernd Rützel machen sich für den zügigen Baubeginn des Autobahnabschnitts der A3 zwischen Aschaffenburg und dem Autobahnkreuz Biebelried stark.

„Der sechsspurige Ausbau der A3 ist allein aufgrund des enormen Güterverkehrsaufkommen und einer damit verbundenen Einschränkung der Verkehrssicherheit dringend erforderlich. Deshalb war es uns wichtig, erneut und mit Nachdruck auf die Dringlichkeit des weiteren Ausbaus einer der bedeutendsten länderüberschreitenden Verkehrsachsen in Deutschland hinzuweisen“, so Annette Sawade, zuständige Berichterstatterin zum Thema Bundesverkehrswegeplan Baden-Württemberg der SPD-Bundestagsfraktion.

In einem gemeinsamen Schreiben forderten Annette Sawade, Dr. Dorothee Schlegel und Bernd Rützel den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt auf, dem Baubeginn für den Abschnitt der A3 auf baden-württembergischer Seite zuzustimmen und die Mittel für diese Maßnahme zeitnah freizugeben.

Bereits im Jahr 2012 wurde dem damaligen Bundesverkehrsminister Ramsauer, MdB, das durch die bayrische Straßenbauverwaltung abgeschlossene Bau- und Finanzierungskonzept für diesen Abschnitt zur Kenntnis und weiteren Veranlassung übergeben. Vorgeschlagen wurde ein Baubeginn im Jahr 2014. Passiert ist bisher nichts.

Im Nachgang eines Pressegespräches mit Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, berichtet die Stadt Wertheim über die Zusage einer abgesicherten Finanzierung des Streckenabschnittes nach Verabschiedung des Bundeshaushalts im Juli diesen Jahres. „Diese Nachricht fassen wir sehr positiv auf. Das Schreiben an den Verkehrsminister halten wir dennoch für notwendig, denn wir wollen, dass den Worten auch Taten folgen“, erklärt die SPD-Politikerin Annette Sawade.

Foto (v.l.n.r.)
Bernd Rützel, Dr. Dorothee Schlegel und Annette Sawade