Umfrage „15 Jahre Regierungsumzug“

26.06.2014, Berlin – Das Berliner Stadtmagazin zitty befragte die Abgeordneten des Deutschen Bundestages über ihr Verhältnis zu Berlin. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Sawade hat ebenfalls an der Umfrage teilgenommen. In der aktuellen Pressemeldung des Magazins heißt es:

„Das Berliner Stadtmagazin zitty hat für seine aktuelle Ausgabe die Abgeordneten im Bundestag über ihr Verhältnis zu Berlin befragt. Das Ergebnis ist ernüchternd:

Viele Bundestagsabgeordnete kennen die Stadt nicht, in der sie zumindest teilweise leben. So war fast jeder zweite Parlamentarier noch nie auf dem Tempelhofer Feld, das in den vergangenen Wochen alle Debatten bestimmte. Und mehr als jeder Vierte hat noch nie einen der „Späti“ genannten Spätverkäufe besucht, die in Berlin eine bedeutende soziale Institution sind. Immerhin: Knapp zehn Prozent der Abgeordneten waren schon einmal im Berghain, dem bekanntesten Club der Stadt. Beleg für die Blase, in der viele leben, ist auch der Spitzenreiter unter den Lieblingsorten der Parlamentarier: Es ist ihr Arbeitsplatz, der Reichstag. Dazu kommt: Nicht einmal jeder Zweite könnte sich vorstellen, dauerhaft in Berlin zu leben.

Diese Zahlen sind durchaus repräsentativ: Von allen 631 Bundestagsabgeordneten, die nach ihrer Beziehung zu Berlin befragt wurden, haben 89 geantwortet und so ermöglicht, das Berlin-Bild der Parlamentarier nachzuzeichnen. Sie haben uns verraten, was sie an der Hauptstadt mögen und was nicht, an welchen Orten in Berlin sie schon waren und welcher ihr Lieblingsort ist.

14 Prozent der Parlamentarier geben den Reichstag als ihren Lieblingsplatz an. 7,8 Prozent halten den Gendarmenmarkt für den schönsten Ort Berlins. Ebenfalls 7,8 Prozent wählen den Tiergarten. Für 5,2 Prozent ist es der Pariser Platz mit dem Brandenburger Tor. Im Schnitt ist der Lieblingsort 3.700 Meter vom Reichstag entfernt. Bei 60 Prozent sind es sogar weniger als zwei Kilometer.

Weiter gaben 96,5 Prozent der Abgeordneten an, schon einmal am Kurfürstendamm gewesen zu sein, aber nur 29 Prozent im Görlitzer Park in Kreuzberg und 9,3 Prozent im Berghain. 43 Prozent der Bundestagsabgeordneten waren noch nie am Tempelhofer Feld, 27 Prozent noch nie in einem „Späti“.

Wie tief sich die Berliner Parlamentarier in die Kieze hineintrauen, hängt stark von der Partei ab. 100 Prozent aller Parlamentarier der CDU/CSU-Fraktion wohnen in Mitte, 61,3 Prozent der SPDler, 40 Prozent der Linken und nur 33,3 Prozent der Grünen.

Was die Parlamentarier an Berlin nicht mögen, sind vor allem Baustellen (22 Prozent), danach folgen Dreck (11 Prozent), Verkehr (11 Prozent) sowie die soziale Spaltung (9 Prozent, vor allem Grüne und Linke, niemand aus der CDU). Was sie mögen: 66 Prozent favorisieren in ihrer Antwort die Vielfältigkeit und Dynamik der Stadt, 7 Prozent mögen speziell die Berliner, 7 Prozent erwähnen als Erstes das viele Grün, 5 Prozent mögen die Aufteilung in Kieze.

Und nebenbei hat die zitty charmante Details erfahren: Ute Finckh-Krämer schläft gern bei offenem Fenster und Tom Koenigs würde für seine Frau überallhin ziehen, sogar nach Berlin.

Wo man die Bundestagsabgeordneten in Berlin findet und was sie von der Stadt halten, steht in der neuen zitty. Ab dem 25. Juni am Kiosk. Die gesamte Umfrage inklusive der Rohdaten für eine weitere Auswertung (zum Beispiel nach Wahlkreis) gibt es ab heute, den 25. Juni 2014 unter www.zitty.de/Abgeordnete.“

Quelle: http://www.zitty.de/die-grosse-zitty-bundestagsumfrage.html

Bildquelle: Petra Bork  / pixelio.de