Das eigene Konsumverhalten hinterfragen

12.09.2014, Berlin – „Genießt uns“ hieß am Freitagmorgen zum Auftakt der gleichnamigen Initiative gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Die SPD-Abgeordnete Annette Sawade nahm eine der zahlreichen Pausenbrottüten mit Lebensmitteln des Vortages entgegen und informierte sich über die Inhalte der neu gegründeten Initiative.

„Mit dem Wegwerfen genießbarer Lebensmittel werden ungeheure Ressourcen – wie Energie, Wasser oder Arbeitskraft – schlichtweg verschwendet. In anderen Ländern wären sie wiederum dringend notwendig, um den Hunger zu bekämpfen“, so Annette Sawade. Die Sozialdemokratin begrüße daher die Aktion der Initiative „Genießt uns!“ und führt weiter aus:

„Die Optik stellt ein gutes Beispiel dar, auch das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen. Tatsache ist, dass unnötige Abfälle bereits während der Ernte entstehen, weil sie den optischen Ansprüchen nicht genügen.“ Eine Lebensmittelverschwendung könne nur dann begrenzt werden, so die Politikerin weiter, wenn alle Akteure ihren Beitrag leisteten.

Annette Sawade hatte in ihrem Wahlkreis bereits im vergangenen Jahr eine Veranstaltung zum Thema gute Ernährung durchgeführt. Gemeinsam mit den dortigen Landfrauen, Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe und Roland Bühler, Vorsitzender der bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Hohenlohe diskutierte sie die Frage „Ernährung lokal und global – Wie passt das zusammen?“.

Die Initiative „Genießt uns!“ klärt gemeinsam mit Unternehmerinnen und Unternehmern über die Verschwendung von Lebensmitteln auf und wirbt dafür, dass sie eine größere Wertschätzung erfahren. Ziel ist, Positivbeispiele sowie Handlungsalternativen aufzuzeigen und in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Unternehmen, die sich beispielhaft für die Reduzierung der Lebensmittelabfälle einsetzen, sollen gewürdigt und alle Akteure entlang der Wertschöpfungskette über Workshops, Tage der offenen Tür und die Website der Initiative zum Engagement mobilisiert werden.

Die Aktion wird von den Mitgliedern der Initiative durchgeführt, dazu gehören: Deutsche Welthungerhilfe e.V., WWF Deutschland, Bundesverband Deutsche Tafel e.V., Verbraucherzentrale NRW e.V., United Against Waste e.V. und foodsharing.de. Wissenschaftlich begleitet wird die Initiative von der Fachhochschule Münster (Institut für Nachhaltige Ernährung und Ernährungswirtschaft). Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt das Projekt ebenfalls.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Initiative unter www.geniesst-uns.de und auf Facebook unter https://www.facebook.com/geniesstuns.

Foto: Annette Sawade im Gespräch mit Vertreter/innen der Initiative „Genießt uns!“