Annette Sawade besichtigt barrierefreien Fernbus und Inklusionstaxi

27.06.2017, Berlin – Auf Einladung des Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK) aus Krautheim besuchte die SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Sawade die Präsentation eines
barrierefreien Fernbusses und eines Inklusionstaxis am Montag in Berlin. Den zahlreichen Gästen wurde von den Mobi-Scouts, die deutschlandweit für den BSK öffentliche Verkehrsmittel testen, erläutert, welche Probleme es u.a. für Rollstuhlfahrer bei der Nutzung des ÖPNV gibt.
„Für die Reisefreiheit mobilitätseingeschränkter Menschen muss noch viel mehr getan werden.“ sagt Annette Sawade. „Der barrierefreie Fernbus ist ein erster Schritt, aber solange von den Unternehmen betont wird, dass Rollstuhlfahrer ein Verlustgeschäft sind, weil bei der Mitnahme zwei Rollstuhlfahrer bis zu 10 reguläre Sitzplätze wegfallen, muss die Politik tätig werden! Es kann nicht sein, dass Profit über die Gleichbehandlung gestellt wird.“
Wenn schon mehr Fernbusse auf die Straße komme, dann sollten die Betreiber auf die Barrierefreiheit verpflichtet werden, fügt die Verkehrspolitikerin Sawade hinzu. Auch die Hersteller innovativer Sitze müssten unterstützend tätig werden und neue Produkte entwickeln.
Am kommenden Samstag wird Annette Sawade wieder an einer Rollstuhlwanderung Lebenshilfe Crailsheim im Wahlkreis teilnehmen, um sich mit Betroffenen auch über das Thema Barrierefreiheit auszutauschen.