Städtebau und Umwelt im Blickpunkt

07.07.2017, Schwäbisch Hall, Gaildorf – Auf Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Annette Sawade kam die Parlamentarische Staatssekretärin um Bundesumweltministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB, nach Schwäbisch Hall und Gaildorf um sich selbst ein Bild von zwei Beispielhaften Bauprojekten zu machen.
Den Anfang machte ein Vor-Ort-Termin am Bahnhof Schwäbisch Hall. Halls Baubürgermeister Peter Klink zeigte auf, vor welchen Herausforderungen Schwäbisch Hall beim Städtebau stehe und wie man die Stadt weiterentwickeln wolle. Dafür stehe das neue Baugebiet am Bahnhofsareal.
Am Modell verdeutlichte Bürgermeister Klink, wie sich das neue Wohngebiet in die bestehende Stadtstruktur eingliedern soll und wie man den Bahnhof zu einem Teil davon mache. Denn Bahnhöfe seien von jeher gesellschaftliche Treffpunkte. Zu einem solchen müsse der Haller Stadtbahnhof wieder werden.
Rita Schwarzelühr-Sutter zeigte sich beeindruckt. Besonders da sie Stadtentwicklung für gewöhnlich erst zum Ende sehe, wenn es eine Eröffnung zu feiern gebe. Hier in Hall stehe man noch ganz Anfang.

Hier gehts zum Bericht im Haller Tagblatt.

Die zweite Station war ein Besuch beim Naturstromspeicher Gaildorf. Der Bau der vier Windräder mit integriertem Pumpspeicherkraftwerke wird auch mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert.
Bei der Besichtigung ging es Hoch hinaus. Auf einem der Wasserspeicher erläuterten Projektleiter Johannes Kaltner und Geschäftsführer Alexander Schechner den aktuellen Stand und die Funktionsweise des Projekts, das einzigartig in dieser Art in Deutschland ist.
Das Bundesumweltministerium habe diese Einzigartigkeit und das innovative Know-How dieser Anlage erkannt und fördere es deshalb. Man erhoffe sich einen multiplikatorischen Effekt von dieser Anlage.

Hier gehts zum Bericht in der Gaildorfer Rundschau.

Hier kommen Sie zu den Bildern des Besuchs.