Bei der Großen Wendlinger Kurve geht es voran

08.09.2017, Schwäbisch Hall – „Das ist doch mal ein Wort“, erklärte die SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Sawade nach dem jüngsten Brief aus dem Verkehrsministerium Baden-Württemberg.
Nachdem der Druck auf Verkehrsminister Hermann von allen Seiten gewachsen ist – so hatte jüngst die SPD im Landtag das Thema auf die Tagesordnung im Verkehrsausschuss setzen lassen – geht das Land Baden-Württemberg in Vorleistung und sichert zu, die Planungskosten für den Bau der großen Wendlinger Kurve zu übernehmen.
Die baden-württembergische SPD-Verkehrspolitikerin Annette Sawade sieht dies als wichtiges Signal: „Dieser Entschluss war überfällig für die Anbindung des Nahverkehrs im Raum Tübingen/Reutlingen und löst diese Engstelle sinnvoll auf.“ Es sei gut, dass Land nun in Vorleistung gehe.
Als nächstes gelte es, die Planungen zügig voran zu treiben. Annette Sawade hofft, dass das Land auch konsequent darauf achtet, dass die große Wendlinger Kurve nun auch realisiert wird.
„Es hat sich schlussendlich ausgezahlt, dass ich in dieser Sache nicht nachgelassen und den Druck aufrechterhalten habe. Diese Beständigkeit werde ich nun auch bei der Realisierung an den Tag legen“, so Annette Sawade abschließend.

Schreiben Verkehrsministerium Baden-Württemberg
Begründung

Foto: Kurt Michel; pixelio.de